Rheinische Waffel-Mutzen {5. Jahreszeit}

Rheinische Waffel-Mutzen - süß und kleine Leckereien für die fünfte Jahreszeit

Rheinische Waffel-Mutzen - süß und kleine Leckereien für die fünfte Jahreszeit

Helau und willkommen in der heißen Phase des Karnevals! Seid ihr schon mittendrin in der fünften Jahreszeit? In meiner Heimatstadt geht's heute so richtig los und eigentlich gibt es keine Atempause bis Aschermittwoch oder Hoppediz Beerdigung, wie wir das in Düsseldorf nennen. Hoppediz ist bei uns quasi die Seele des Karnevals. Er ist eine fiktive Figur, die am 11.11. um 11:11 Uhr zum Leben erweckt und am Aschermittwoch zu Grabe getragen wird.

Traditionell stürmen in Düsseldorf um 11:11 Uhr die Möhnen, Frauen die an Altweiber die Herrschaft übernehmen, das Rathaus und haben das Regiment bis Aschermittwoch inne  ... schade eigentlich, dass ich heute nicht dort sein kann. Aber mit ein paar Rheinischen Waffel-Mutzen hole ich mir den Karneval einfach nach Hause.

Quark macht den Teig schön frisch und saftig

Quark macht den Teig schön frisch und saftig

Weil aber noch einige Tage kommen, beginne ich die Zeit heute etwas hüftschonend. Den Teig für die Mutzen backe ich nicht in Fett aus, sondern gebe ihn in kleinen Portionen in ein Waffeleisen. Mit einer Puderzuckermischung bestäubt sind die Mutzen dann ganz fix fertig und mit einem Bissen auch schon wieder verschwunden.

Zutaten

  • 180g Magerquark
  • 30ml Buttermilch
  • 2 Eier
  • 60g Zucker
  • abgeriebene Schale 1/2 Orange
  • 60g geschmolzene Butter
  • 200g Mehl
  • 1 1/2 Tl Backpulver
  • etwas Fett fürs Waffeleisen
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 2 Tl Puderzucker

Zubereitung

Den Quark mit der Buttermilch verrühren und mit einem Schneebesen nach und nach die beiden Eier und die übrigen Zutaten untermischen. Das Mehl nicht mehr zu lange rühren, sonst wird der Teig zäh und geht nicht schön auf. Den Bourbon-Vanillezucker mit dem Puderzucker mischen und bereitstellen, um die fertigen Waffel-Mutzen damit zu bestäuben.

Wetten, dass die nicht lange hier liegen bleiben...

Wetten, dass die nicht lange hier liegen bleiben...

Das vorgeheizte Waffeleisen einmalig mit etwas Öl fetten. Nun nach und nach den Teig in kleinen Portionen (1/2 Teelöffel pro Waffelherz reicht) ausbacken. Die warmen Waffeln dünn mit der Zuckermischung bestäuben und möglichst bald genießen.

So .... wer möchte noch eine Mutze?

So .... wer möchte noch eine Mutze?

Lasst es euch schmecken und genießt diese tolle Zeit!

Eure Tine